Lounge Talk 2.0: Bombastische Exponate und absurde Geschichten!

Trotz strömendem Regen fand sich am Donnerstagabend eine kleine Gruppe zu unserem 2. Lounge Talk zusammen und diskutierte mit uns über die Zukunft der Dauerausstellung des Schloss Rosensteins.

IMAG5524Während beim ersten Lounge Talk verschiedene Altersstufen vertreten waren und die meisten treue Besucher des Naturkundemuseums sind, war es bei der zweiten Runde fast schon eine Expertenrunde: von der Studentin bis zur Lehrerin, vom ehemaligen Mitarbeiter bis zum fleißigen Nutzer der Bildungsangebote des Museums, von einer Expertin für Digitales bis zur Ausstellungsgestalterin. Schön war, dass die Teilnehmer alle einen unterschiedlichen Bezug zum Museum hatten und während die einen auch schon beruflich damit verbunden waren, kannte eine Person das Museum bisher nur aus dem Internet. Eines jedoch hatten sie auch dieses Mal wieder gemeinsam – das Interesse an unserem Museum und den Wunsch dieses mitzugestalten!

Nach einem kurzen Blick in die Vergangenheit, schauten wir uns die Gegenwart an, um über die Zukunft sprechen zu können. Auch bei diesem Lounge Talk machten sich die Teilnehmer zu den Fragen „Was macht eine gute Dauerausstellung aus?“ und „Wie digital muss ein Museum in Zukunft sein?“ ihre Gedanken und notierten weitere Ideen und Wünsche.

klare botschaften.jpgWas macht also eine gute Dauerausstellung aus? Es fielen Schlagworte wie “Barrierefreiheit”, “für alle Altersstufen” und “viele Originale”. Verschiedene Sichtweisen und Wünsche trugen zu einer regen Diskussion bei, wobei wir uns auch über Grundsatzfragen, die Rolle des Naturkundemuseums und zentrale Botschaften unterhielten. “Klare Botschaften” machen eine gute Dauerausstellung aus, steht auf einem weiteren Zettel. „Was also möchten Sie vom Besuch des Naturkundemuseums mit nach Hause nehmen?“, fragte Ulrich Schmid, der stellvertretende Direktor und Leiter der Abteilung Bildung und Öffentlichkeitsarbeit in die Runde. – Dass die Natur vielfältig und komplex ist und dass sie dennoch eine Gesamtheit darstellt, in der alles miteinander verbunden ist, so die Antwort aus der Gruppe.

Gewünscht sind „Bombastische Exponate … und absurde Geschichten!“, die den Besucher in seinen Bann ziehen. Es soll nicht nur auf der Oberfläche gesurft werden, sondern der Besucher soll in die Tiefe eintauchen können. Die Teilnehmer wünschen sich ein Eintauchen in ganze Lebenswelten und wollen diese mit verschiedenen Sinnen und aus verschiedenen Blickwinkeln erleben. Auch im Gespräch wurden Ideen weitergesponnen: vom begehbaren Zellkern bis zur interaktiven Kuhmelk-Station.

Aber auch Befürchtungen wurden ausgesprochen –  so fürchtet mancher, dass der Einsatz digitaler Medien zu sehr im Vordergrund stehen könnte. Als Unterstützung und Begleitung, um sich in ein Thema zu vertiefen oder um aktuelle Themen in die Ausstellung zu integrieren, werden digitale Medien jedoch befürwortet. Der Wunsch auf Aktuelles einzugehen, wurde dabei mehrfach geäußert, und auch hier wurde das Potenzial digitaler Medien deutlich.

dioramenEine Eigenschaft des Museums wurde außerdem klar herausgestellt: Das Museum ist ein dreidimensionaler Ort und bietet viele Gestaltungsmöglichkeiten!

Zahlreiche Post Its mit Anregungen wurden auch aus dieser Runde mitgenommen. Im nächsten Schritt wird sich das Ausstellungsteam mit den Wünschen der Besucher und Kollegen auseinandersetzen. Der nächste große Schritt ist die Erarbeitung eines inhaltlichen Grobkonzepts. Anfang 2018 sind Sie wieder gefragt – dann werden wir wieder zu Lounge Talks einladen!

 

Erster Lounge Talk im Schloss Rosenstein

Unser erster Lounge Talk zur Neukonzeption der Dauerausstellung im Schloss Rosenstein hat am Montag, den 18. September stattgefunden. Wir hatten interessierte Besucher eingeladen, zusammen mit uns über das neue Schloss Rosenstein nachzudenken.

11 „Mitarbeiter“ hatten wir in der Afrika Lounge, die uns einige spannende Erkenntnisse über ihre Wünsche, Vorstellungen und Sichtweisen zu Museum und Ausstellung vermittelt haben.

Die Zusammensetzung der kreativen Gruppe war sehr vielversprechend: Von der Lehrerin über einen Molekularbiologen, einen Blogger, allgemein am Naturkundemuseum Interessierte bis hin zu zwei begeisterten jungen „Museumsfans“.

Nach einem Einblick in die bisherige Arbeit an der Neukonzeption und unsere Planungen inklusive einer kurzen Führung durch die Bereiche, die wir neu gestalten wollen, ging es an die Arbeit.

Zu den 3 Fragen „Was macht eine gute Dauerausstellung aus?“, „Wie digital muss ein Museum in Zukunft sein?“ und „Weitere Ideen und Wünsche“ sollten  sich die Teilnehmer ihre Gedanken machen und aufschreiben.

Dabei gab es Anregungen dazu, welche Exponate unbedingt bleiben sollen („Rettet den Wal“) und welche Wünsche es für die Inszenierung von Objekten gibt (Die Darstellung in Lebensräumen ist wichtig). Zur Digitalisierung waren die Ansätze durchaus unterschiedlich. Vorschläge zu Virtual Reality-Einsatz waren ebenso darunter wie auch die Einführung von Media-Guides. Bemerkenswert war der Beitrag von Julian (11 Jahre), der darauf hinwies, dass bei zu viel Digitalisierung die Tiere keine Beachtung mehr bekommen würden.

20170918_191736_digital

Unseren Lounge Talk Teilnehmern ist wichtig, dass es Darstellungen gibt, die auch dazu anregen, das Museum mehrmals zu besuchen und dass auch der Museumsbesuch an sich noch angenehmer sein soll (Empfangssituation, Sitzgelegenheiten, etc.).

Es waren jedenfalls sehr anregende zwei Stunden, die uns viel Spaß gemacht haben und uns auf zahlreichen Gebieten weiterhelfen werden. Vielen Dank an alle, die so engagiert mit uns diskutiert haben!

Wir freuen uns schon jetzt auf den zweiten Lounge Talk am 5. Oktober!

Macht mit und malt mit!

Was ist Dein Lieblingstier?

Welches Tier oder welche Pflanze findest Du am spannendsten? 

Wir wollen bei der Neugestaltung des Schloss Rosensteins nicht nur die Meinung von Erwachsenen einholen! Um auch bei unseren jüngsten Besuchern ein Stimmungsbild zu bekommen, haben wir nun im Schloss Rosenstein eine Malecke aufgebaut.
Dort können Kinder ihre Lieblingstiere oder -pflanzen in der Ausstellung im Schloss Rosenstein malen und an einer Litfaßsäule aufhängen. Diese ausgestellten Bilder zeigen uns, welche Museumsobjekte den Kindern am Herzen liegen und sind damit ein wichtiger Hinweis für uns, um die Dauerausstellung unter Berücksichtigung der Besucherwünsche zu gestalten!
Wir freuen uns über zahlreiche Bilder!
6_Spitzmäuse_Merle

Einladung zum Lounge Talk

Sie haben an unserer Umfrage teilgenommen?
Sie möchten sich aktiv in »Museum macht Evolution« einbringen?
Machen Sie mit uns Evolution!
Wir laden Interessierte herzlich zu einem Lounge Talk ins Schloss Rosenstein ein!
An zwei Abenden berichten wir Ihnen, welche Räume bis zum Jahr 2022 umgebaut werden sollen und welche Überlegungen wir bisher dazu haben.

Gerne möchten wir uns mit Ihnen austauschen und in einer lockeren Gesprächsrunde erfahren, was Ihnen wichtig ist und welche Ideen und Wünsche Sie für die neue Dauerausstellung haben. Für einen Lounge Talk haben wir etwa zwei Stunden angedacht und freuen uns, wenn Sie sich diese Zeit nehmen, um mit uns ins Gespräch zu kommen.

Termine:

Montag, 18. September 2017, um 18 Uhr
oder

Donnerstag, 5. Oktober 2017, um 18 Uhr

 

Wenn Sie an einem Lounge Talk teilnehmen möchten, schreiben Sie uns bitte an museummachtevolution@smns-bw.de.

Unser erster Auftritt: Tag der offenen Tür

Am Tag der offenen Tür am 2. Juli 2017 im Naturkundemuseum Stuttgart startete unser Projekt „Museum macht Evolution“ mit unserem ersten Auftritt in der Öffentlichkeit. In der Säulenhalle im Schloss Rosenstein informierte ein Aufsteller über die Neugestaltung und rief die Besucher zur Teilnahme an unserer Online-Umfrage an der daneben aufgebauten „Laptop-Bar“ auf. Auch zwei noch leere Säulen warteten auf die Besucher. Auf eine Säule sollten Anregungen und Wünsche, die die Besucher ganz analog auf Post-its notieren konnten, und auf der anderen Säule waren die Lieblingsobjekte der Besucher gefragt – in gemalter oder geschriebener Form.

Der Tag begann verhalten: Die ersten Besucher hatten weder zu dem einen noch dem anderen Angebot Lust. Nach dem Ausstellungsrundgang hielten sie lieber ein kleines Schwätzchen mit uns. Doch gerade in diese Gespräche flossen ihre Erfahrungen und Vorstellungen über Museumsbesuche und über das Schloss Rosenstein ein. Am Ende der Unterhaltungen überlegten wir zusammen, was wir auf die Post-its als Wünsche und Anregungen schreiben könnten – so entgingen uns auch diese wertvollen und vielfältigen Meinungen nicht!

IMAG4414

Viele Familien mit Kindern besuchten das Museum an diesem Tag. Selbst Kinder von nur 3 Jahren schauten durch die Stereolupen an der „Forscherstation“ und erkundeten das Museum durch die Rallye der Tiere mit merkwürdigem Namen. Spannend fanden viele auch das nur an diesem Tag dem Publikum offen stehende Präparatorium und die Vogelsammlung samt Feder-Mikroskopier-Möglichkeit – „bitte öfter die Sammlung und die Präparationswerkstatt öffnen“ stand entsprechend auch mehrfach auf unserer Wunsch-Säule, ebenso „Mitmachmöglichkeiten – wie bei der Sonderausstellung Naturdetektive“ und „interaktive Stationen“. Obwohl viele Familien nach dem intensiven Museumsbesuch müde waren, wurden die Säulen fleißig vor allem von diesem Stammpublikum beschrieben.

Mit der rund 10-minütigen Online-Umfrage erreichten wir am Tag der offenen Tür weniger Familien, sondern ein für uns eher untypisches Publikum, das wir aber gerne mit der neugestalteten Dauerausstellung auch gewinnen möchten: Paare, die ohne Kinder unterwegs sind, und Einzelbesucher – junge und junggebliebene. Schon ein erster Blick in die Auswertung dieser Umfrage zeigt, dass sie anders ausfallen wird als unsere eigene, museumsinterne Befragung – eine große Bestätigung für uns, wie wichtig es ist, Sie – die Besucher – in unsere Planungen zur Neugestaltung mit einzubeziehen!

Mein Lieblingsobjekt

Museum macht Evolution!

Nach einer intensiven Planungs- und Vorbereitungsphase gehen wir nun online mit unserem Blog und berichten in Zukunft an dieser Stelle von unserem Projekt „Museum macht Evolution!“

Das Naturkundemuseum Stuttgart macht Evolution! Wir gestalten die Dauerausstellung im Schloss Rosenstein neu. Allerdings geschieht dies nicht von heute auf morgen und auch nicht im stillen Kämmerlein – wir möchten unseren Besuchern die Möglichkeit geben, diese Evolution zu verfolgen und sich daran zu beteiligen!

Sie möchten sich einbringen und uns mitteilen, welche Merkmale der Ausstellung erhalten bleiben sollen und was wir alles verbessern können?

Wir freuen uns, wenn Sie zunächst an unserer Umfrage teilnehmen. Über weitere Beteiligungsmöglichkeiten informieren wir Sie gerne. Abonnieren Sie dazu einfach unseren Blog!